Bioresonanz mit dem Bioscan SWA

Die Bioresonanzanalyse ohne Blutentnahme und ohne Labor

 

Mit dem Bioscan-SWA (Skalarwellen-Analysator) vom Institut Dr. Rilling
lassen sich  in kurzer Zeit
über 200 Parameter ermitteln
ohne Blutentnahme und schmerzfrei

zum Gesundheitszustand der Organsysteme (zB. Herz-Kreislauf, Magen-Darm-Funktion...), zu Stoffwechselfunktionen, zu Belastungen durch Schadstoffe und Schwermetalle, zu Allergien, dem Status von Vitaminen, Aminosäuren, CoEnzymen und mineralischen Spurenelementen.

 

Vom Ergebnis her ist der Bioscan grob vergleichbar mit der Labordiagnostik.
Statt Blut zu nehmen und zur Analyse einzusenden, führt der Bioscan aber einen
bioenergetischen Resonanzvergleich durch.
Die Meßwerte sind hierbei hochgradig reproduzierbar. Sie zeigen ebenso zuverlässig
auch den Therapieverlauf an und bieten somit auch ein wertvolles Bio-Feedback,

zB. der Erfolg einer Ausleitung, oder einer Vitamin Substituierung.
Insbesondere bei unklaren oder vielfältigen Belastungen liefert der Bioscan SWA
wertvolle Details und auch den Grad der Abweichung zu "Normalwerten".
Da die Messungen im Energiefeld stattfinden, gibt es Werte aus allen Organbereichen
(im Gegensatz zur Blutanalyse, wo "nur" Blutwerte gefunden werden können)

 

Eine Kurzanalyse mache ich bei jedem Erstbesuch,
sie soll einen schnellen Überblick über auffallende Mängelzustände verschaffen.

 

Insbesondere bei unklaren Konditionen, aber auch zur Vorsorge, und natürlich ergänzend bei allen Konditionen, die man sich ausführlicher anschauen möchte, empfiehlt sich eine detaillierte Besprechung der gefundenen Werte, zusätzlich zu der klassischen Anamnese.

(Dauer ca 1-1,5h)

die Ausarbeitung eines persönlichen Therapieplanes  (30€)
und nach einer gewissen Zeit die Nachkontrolle.

 

 

Hinweis:
Wissenschaft und Schulmedizin erkennen die Existenz von Informationsfeldern,
deren medizinische und sonstige Bedeutung und den Bioscan-SWA mit dessen Anwendung
aufgrund fehlender wissenschaftlicher Nachweise im Sinne der Schulmedizin nicht an.
Wenn Sie Wert legen auf schulmedizinisch anerkannte Verfahren, können Sie alternativ bei Ihrem Hausarzt zu
einigen Werten ein Blutbild machen lassen
. Ggf. müssen Sie dabei beachten, daß die Krankenkasse die Kosten der Analyse bestimmter Werte oft nicht übernimmt, (zB. Vitamin D).