Weitere Information zu Medialität

 

In den letzten Jahren durfte ich auch sehr vieles über mediale Wahrnehmung lernen und meine Veranlagungen immer mehr ausbauen. Ich wertschätze sehr die Qualität von sensitiver und medialer  Wahrnehmung und Inspiration, wenn es darum geht, einen Menschen in seiner Situation zu beraten.

Aufgrund meiner langjährigen vorangegangenen Berufstätigkeit u.a. als Systemanalytikerin liegen mir lösungsorientierte, praktikable Analysemethoden "im Blut". Ein sehr vielseitiges und selbstverantwortliches Leben, mit so manchen durchlebten Gratwanderungen, beschenkte und erfüllt mich mit vielseitiger Lebenserfahrung. Ich kann sehr gut Brücken bilden zwischen den "siebten Sinnen" und ihrem praktikablen Nutzen in der Welt, und damit auch Ihnen dabei helfen.

 

Die Menschen zeigen sich immer wieder sehr erstaunt und tief berührt, wenn Sie sich wirklich "gesehen" finden  und liebevolle Hinweise und Vorschläge bekommen, die ihnen ein Stück auf ihrem weiteren Lebensweg hilfreich sind. Meine medialen Fähigkeiten spielen in meiner gesamten Heilarbeit immer eine Rolle, jedoch können wir uns auch ganz besonders auf diesen Aspekt konzentrieren, insbesondere wenn es um Lebensberatungsfragen geht.

 

 

Was ist ein Medium ?  Was bin ich - als Medium -  für Sie??  

 

dazu zunächst ein interessanter Ausflug in den Ursprung dieses Wortes, den lateinischen Wortstamm:

medium (lat.) = Mitte, Im klassischen Sinne Zentrum
remedium (lat.) = Heilmittel, also ein Mittel, das zurück ("re-") in die Mitte führt.

 

übrigens ist auch folgende ursprüngliche Bedeutung interessant :
medica mente (lat.) = die Heilung durch den Geist (!)

Im klassischen Sinne ist ein Medium ein "Mittler" zwischen zwei Welten. Ein Medium vermittelt zwischen der bewußten Welt (Tagesbewußtsein) und einer eher "unbewußten" Welt - (Unterbewußtsein, Über-Ich, kollektives Bewußtsein oder kollektives Unbewußtes, kurz gesagt: der "Geistigen Welt" ... )



  Kontakte zu Wesen in der geistigen Welt :


Von allen medialen Möglichkeiten am bekanntesten ist vielleicht die Arbeit der traditionellen englischen "spiritistischen" Medien. Diese vermitteln tröstende Botschaften von lieben Menschen, die bereits hinübergegangen sind.
Diese Kontakte mit "Verstorbenen" sind für viele Menschen sehr bedeutsam und heilsam - liefern sie doch den Beweis für ein Leben nach dem Tode, und die Botschaft, daß es dem geliebten Menschen gut geht! Es kann tiefen Trost in Trauer bieten, und eine Verbundenheit in Liebe über die zeitlichen Grenzen hinaus...

 

So ein Kontakt zu einem Wesen in der geistigen Welt hat übrigens - wie jede mediale Übermittlung - eigene Gesetze und Regeln,  - es gibt z.B. keine Garantie oder ein Anspruchsrecht darauf - weder des Ratsuchenden, noch weil ich es möchte. Die geistige Welt stellt sich zum Kontakt zur Verfügung, wenn sie es will.
Bisher hat es immer "funktioniert", sobald ein Mensch in meiner Nähe den aufrichtigen Wunsch nach so einem Kontakt geäussert hat, und die Umgebung eine angemessene ist. Ich glaube, daß es zu dieser Konstellation

 

Ich als Medium, Übermittler +
Mensch mit Wunsch nach Kontakt zu einem Wesen in der geistigen Welt +
Wesenheit zeigt sich für mich wahrnehmbar


auch nur kommt, wenn diese "Bedingungen" für eine Übermittlung erfüllt sind.

Wenn es einen Kontakt gibt, dann sehe ich die Person und kann sie beschreiben. Wenn die beschriebene Person von Ihnen identifiziert werden kann, dann folgen Botschaften. Es können auch Fragen gestellt werden.

Manchmal melden sich Personen aus der geistigen Welt, mit denen man überhaupt nicht gerechnet hat (auch das sollte bei einer Identifizierung in Betracht gezogen werden)

 

Ausserdem kann es auch Kontakte geben zu nahestehenden Wesenheiten, die man nicht aus diesem physischen Leben kennt. Hierbei weiß der Klient aber in der Regel ziemlich genau, was/wen ich meine, und fühlt einen starken Bezug oder thematische Relevanz.

zB. Habe ich einmal für eine Frau die Zwillingsschwester aus einem früheren Leben übermittelt, die sie heute zeitlebens schon aus der geistigen Welt begleitet. Oder es melden sich Kinder, die schon vor der Geburt wieder gegangen sind.
ein anderes Beispiel war ein Wesen aus der Feenwelt, die Person hatte eine starke Beziehung zu Natur.
Und natürlich gibt es auch Botschaften von Geistführern.. diese melden sich aber selten bildhaft- das Aussehen ist hier nicht so relevant und kann ja auch nicht überprüft werden.

 


ganzheitliche Wahrnehmung  der Anliegen des Klienten:

Für mich als Heilerin umfasst "medial arbeiten" auch folgende Aspekte:

> Als Heilerin nutze ich die mediale Kommunikation mit den unbewußten Anteilen des Patienten, sowohl im "Gespräch", aber auch mit seinen Organen während einer Behandlung. Ich bekomme regelmäßig  wertvolle Informationen über ganzheitliche Zusammenhänge zur Problemstellung und vor allem zur Problemlösung.

> Als Heilerin bin ich Kanal - Mittlerin -  für die heilsamen Energien, die ich übertrage.

weitere mediale Möglichkeiten:

> Auch Tierkommunikation oder Kommunikation mit Pflanzen oder sogar Wasser oder Steinen ist mediale Kommunikation. In Kulturen oder bei Menschen, die naturverbunden leben, ist dies völlig normal.

Persönlich hatte ich schon sehr viel Spass in der Kommunikation mit meinen Tieren und Pflanzen ... es ist manchmal ziemlich unglaublich was da so alles rauskommt!



meine "Lieblings"mediale Beschäftigung:  Gedichte schreiben

Immer wieder kommen bei mir in "medial günstigen" Situationen Gedichte an .. Hierbei fliesst der Gedichttext oft so aus mir, daß ich Sätze schreibe und dabei noch keine Ahnung habe vom nächsten Satz und wie er reimen könnte, geschweige denn von Gesamtinhalt und Aussage des Gedichtes. Das erschliesst sich mir manchmal erst im Nachhinein. Manche dieser Gedichte sind einfach lustig, andere wiederum begeistern mich derart selbst in ihrer Schönheit, Wortkunst und Aussage, daß ich überzeugt bin, "die können gar nicht von mir kommen"..... Sie werden mir medial übermittelt.
Bei den Spiritualisten nennt sich diese Disziplin "inspired writing and philosophy".
Dann gibt es noch das "automatische Schreiben", aber das ist wieder was anderes ;)


Für mich ist das Dichten die schönste Form der medialen Arbeit ... purer Genuß !  2013 habe ich meinen ersten Lyrikband veröffentlicht, 2016 den zweiten. Inzwischen sind genug weitere Gedichte entstanden für einen dritten Band, und ausserdem Kurzgeschichten.



sind Sie skeptisch ?


Ich bin sehr dafür, daß sich jeder seine gesunde Skepsis wahrt, und die Informationen und ihre Relevanz für das eigene Leben prüft! Auch bei mir hat es mehrere Jahrzehnte gedauert, bis ich von diesen Dingen überzeugt war, und vor allem einen praktikablen Umgang damit gefunden habe.
Es geht IMMER nur um die eigene innere Wahrheit jedes einzelnen, für die er jedoch auch (und nur er selbst) verantwortlich ist.

All diese erstaunlichen Formen von Wahrnehmung und Kommunikation werden in der modernen "aufgeklärten" Öffentlichkeit gerne belächelt. Vermutlich erscheinen solche Dinge dem "normalen" Menschen einfach als zu unmöglich, als daß man sie für glaubwürdig halten könnte. Daß viele Menschen ihren unbewußten Anteilen und Fähigkeiten wenig oder gar keine Beachtung schenken, heisst jedoch nicht, daß es diese nicht gibt!
Viele probieren es vielleicht wenn, dann nur aus Neugier aus... und erleben dann so manche Überraschung!

Gewisse Dinge erschliessen sich nur durch eigene Erfahrungen, und das ist auch gut so. Manche Menschen sind sehr dankbar, wenn sie heilsame und tröstende Erfahrungen machen dürfen, oder wenn sie einen tieferen Zusammenhang erkennen und damit bewußter und gestärkt - "heiler" - auf ihrem Lebensweg voranschreiten können. Andere wiederum brauchen solche Erfahrungen nicht.

 


Wieviel "Wahrheit" ist in einer medialen Übermittlung ?


Der heutige Mensch legt gerne großen Wert auf Exaktheit, oder wissenschaftliche Überprüfbarkeit, meist jedoch ohne eine Definition von Exaktheit zu haben oder zu wissen, was heute hinter wissenschaftlichen Studien tatsächlich steckt (!). Eigentlich möchte man sich dadurch sicherer fühlen, aber dennoch manchmal Zusammenhänge erfassen. Man gibt gerne die scheinbare Garantie für Sicherheitsgefühl an andere ab... zb. an Wissenschaftler, und muß dann glauben was die behaupten.

Aber: wer anders als Sie selbst
 
- könnte denn Ihnen ein sicheres Aha-Gefühl vermitteln bei irgendwelchen Informationen?
- könnte Ahnungen bestätigen die sie selbst vielleicht schon immer hatten?
- könnte sich tief berührt fühlen durch berührendes?
- könnte Ihnen Veränderungen in Ihrem Leben erlauben, die Ihnen Sinn machen?

Es ist nicht die 100%ige Genauigkeit in medialen Übermittlungen, die solches vermag.

Ausserdem wissen wir heute, daß Erinnerungen in nachhinein sich verändern können (zb. Zeugenaussagen bei Kriminalfällen), sodaß man "Wahrheit" auch als ein subjektives Empfinden nehmen muß, und keinesfalls eine Wahrheit die Wahrheit für viele ist.

 

Es ist also nicht nur möglich, sondern sogar sehr wahrscheinlich, daß Sie bei einem Kontakt zu jemandem in der geistigen Welt etwas Neues erfahren, was Sie so bisher noch nicht wußten, und daß Sie ehemalige Ereignisse danach in einem neuen Licht betrachten können.Oft kommt hier erstaunliches Wissen zutage, das nicht mehr zufällig sein kann.

 

Wenn Sie eine Restskepsis in sich haben möchten, werden Sie diese auch haben, wenn jeder Satz exakt nachprüfbar und beweisbar war. Wenn Sie die Sache gar arrogant ins Lächerliche ziehen wollen, könnte es sein, daß die geistige Welt sich kleine Scherze mit Ihnen erlaubt.

 

Wenn Sie sich jedoch berühren lassen können/wollen, dann spielt 100%ige Exaktheit an sachlichen Informationen keine Rolle, denn es gibt auch eine energetische, emotionale Komponente, die wortlos übermittelt wird.

 

Am besten ist eine offene Neugier, die sich auch auf Überraschungen einlassen kann. Und die Sehnsucht und Liebe zu Menschen, schon vor uns gegangen sind.


Die englischen Statuten der Spiritualisten gehen von einem guten reading aus, wenn ca. 70% der Informationen stimmen, dh. Sie diese also bestätigen können (zB. das Aussehen des Verstorbenen, wie sie ihn kennen), sich als wahr erweisen bei Nachprüfung (das wußten sie selbst bisher noch nicht, finden aber dazu irgendwelche bestätigenden Unterlagen wie Archive, oder jemand anderer kann ihnen die Sache bestätigen) - oder manchmal auch später eintreffen. Spätestens dann erinnern Sie sich sehr deutlich an das was da im reading mal gesagt wurde...

 


Wozu sollten Informationen gut sein, die sie bereits kennen?


Es gibt einen Teil des medialen readings, der bei Ihnen eine Wiedererkennung ermöglichen soll des geistigen Wesens, das da spricht. Nur dazu ist es gut.
Ein anderer Teil des readings ist dann eine ggf. neue Information, die etwas bei Ihnen bewirken soll, zB:

- Sie haben Zusammenhänge besser und tiefer verstanden
- Sie sehen durch die Aussagen einer fremden Person Dinge bestätigt, die Sie schon immer geahnt hatten
- Sie fühlen sich mehr oder sogar tief in Frieden in einer Sache oder einer Beziehung
- Sie fühlen sich tief berührt, oder getröstet
- Sie fühlen sich befreiter als vorher

dann hatten Sie ein gutes mediales reading !

 

Ein weiterer Aspekt von Informationen, die sie bereits kennen, ist es, daß ein Gefühl von Vertrauen entsteht, wenn ein fremder Mensch, das Medium, Ihnen Dinge erzählt, die er eigentlich nicht wissen kann. (zB. wie ihr verstorbener Onkel ausgesehen hat, wie seine Charaktereigenschaften waren) Dann MUSS doch etwas dran sein, an der Wahrnehmung? Die Wahrscheinlichkeit, daß etwas, was sie bisher noch nicht kannten, auch stimmt, bzw. Ihr Vertrauen, ist dann höher. Daher legen die spiritistischen Medien englischer Schule auch so einen hohen Stellenwert auf diese Wiedererkennungsmerkmale, sie sind der Schlüssel zu der eigentlichen Botschaft.

 

Wenn Ihnen andersherum jemand irgendwas von einem Erzengel erzählt oder aufgestiegenen Meister, oder irgendwem, an den Sie sich nicht erinnern können, dann haben Sie diese Kontrollmöglichkeiten nicht. Dann kommt es nur noch darauf an wie sehr sie von der Botschaft berührt werden. Und das kann mitunter sehr tief sein!


Soll eine mediale Aussage irgendetwas bewirken oder verändern, dann muss sie sich zumindest teilweise im Bereich des bisher Unbekannten bewegen. Eine Aussage, die nichts bewegt, oder die nur etwas erzählt, was Sie bereits wissen, ist doch überflüssig. Und es wäre dann auch für mich höchst überflüssig, dafür einen sehr langen Ausbildungsweg zum Medium zu gehen.

 

Wie wurde ich ein Medium?


Wie wird man überhaupt ein Medium? Es gibt inzwischen eine Menge Bücher von Medien auf dem Markt, die oft auch deren Lebensweg beschreiben. (z.B. James van Praagh, Gordon Smith, Allison Dubois, Concetta Bertoldi, Pascal Voggenhuber...) ob jetzt meiner daneben soo interessant ist weiss ich auch nicht ... vermutlich bringt man so eine Gabe oder Veranlagung mit in diese Welt, und kann etwas daraus machen oder nicht.

Ich hatte schon in der Kindheit seherische Erlebnisse, wollte jedoch mit alledem lange nichts zu tun haben. Es gab viele Prüfungen in meinem Leben, ich denke, daß mir nichts "geschenkt" wurde, andererseits ist alles in der Summe betrachtet doch wieder ein Riesengeschenk!
Ich glaube, daß ich schon immer mediale Fähigkeiten hatte und in den Jahren nur den Umgang damit lernen musste, (was nicht immer einfach war). Ich glaube daß jeder Mensch die Möglichkeit hat, seine Wahrnehmungen und den Umgang damit immer weiter zu entwickeln - sofern sein Interesse groß und ausdauernd genug ist.

Das meiste dazu habe ich von Rosalyn Bruyere gelernt. Ihre jahrzehntelange Erfahrung als Medium und auch als eingeweihtes Bön-Orakel (das einzige westliche weltweit)  ist eine fundierte und authentische Basis für ihre Lehren, sie versteht es auch hervorragend, die vielen Fragen in diesem Zusammenhang in ein sinnvolles und plausibles Ganzes zu bringen - sowohl in Theorie als auch in Praxis.

Auch ist Rosalyns völlig lockerer, selbstverständlicher und sehr humorvoller Umgang mit der "Geisterwelt" mitreissend. Ihre Hingabe an ihre Aufgabe, Heiler in der ganzen Welt auszubilden, und ihre Hingabe als Trancemedium, mit der sie uns die Gelegenheit gibt, der liebevollen Lehre eines uralten Meisters zu lauschen, ist mir Vorbild für die Hingabe an meine eigene Aufgabe.

 

Weitere Ausbildungen erfolgten im Banjan Retreat (Ashford, UK), im Arthur Findlay College (Stansted, UK), bei Brian Lynch, bei Rachel Casson und Catryn Grundy.


In den letzten Jahren habe ich in mehreren Zirkeln vielerlei Erfahrung gesammelt, leite selbst seit 2009 Zirkel, und hatte auch schon mehrfach Gelegenheit, als Medium bei Veranstaltungen bzw. vor Publikum "readings" und "sittings" zu geben.

z.B.

 

- beim 1. spirituellen Begegnungstag im Herbst 2011 in Weil,

- beim 3. Open Spirit Tag in Solothurn, April 2012,

- beim Tag der Medialität und des geistigen Heilens in Freiburg, mehrfach

- beim 5. Open Spirit Tag in Solothurn, April 2014

- bei offenen Abenden in Eschbach

- im Arthur Findlay College 2017, 2018, 2019

 

 

 

 

Informatikerin und Medium?


Durch mein Informatikstudium und insgesamt fast 30 Jahre Tätigkeit im Bereich der Prozessinformatik im Team mit Mathematikern, Physikern und Ingenieuren habe ich mir eine fundierte Kenntnis darin erworben, wie die heutige "normale" Business-Welt funktioniert, und ausserdem die Fähigkeit, System-Fehler zu finden, praktisch zu lösen und die Dinge funktionsfähig(er) zu machen - nicht nur in Steuerungssoftware!

Ich habe durch diese Arbeit auch eine Brücke schlagen können zwischen einerseits einer für manche ungewöhnlichen "paranormalen" Welt, und andrerseits dem Bedürfnis meines Verstandes, damit zurechtzukommen.

Sie können sicher sein, daß Sie bei mir nichts "abgehobenes" und ungeprüftes bekommen!

Für mich ist es wichtig, auch Ungewöhnliches oder  "Geistiges" im Physischen integrieren zu können - das heisst zum einen, offen zu bleiben für Neues, aber auch diese Dinge beschreiben und erklären zu können, sie nutzen zu können und "zu wissen was ich tue", das heisst: den Verstand mitzunehmen auf diese Reise. Ein ganzheitlicher Ansatz schliesst alle erfahrbaren Seinsebenen mit ein.